Rotmilane von Renate und Rudi / 2019-11-15

Hallo liebe Vogelfreunde!

Wir waren am Sonntag unterwegs, wollten den schönen Tag ausnützen und das war unser Glück.

Auch die Rotmilane waren in Münster bei der Kompostieranlage auf Nahrungssuche.

So kamen wir zu diesen tollen Flugaufnahmen. Teilweise waren sie so nahe, dass ich sie nicht mehr auf das Bild brachte.

Ganz liebe Grüße und eine schöne Zeit wünschen euch Rudi und Renate


Rotdrosseln von Sepp / 2019-11-15

 

Liawe Stammtischler,

no a seltener Gast, zumindest bei uns herum.

Zwoa Rotdrosseln ham a kurze Rast ei’glegt.

Im Laub warn‘s  schlecht zum entdeckn,

s’Liacht häd a besser sei kina.

Ma kon hoit net oiwei oiß hom.

 

Vui Griaß Sepp


" Ein seltener Gast am Schwarzsee " von Traudi / 2019-11-05

Der Rothalstaucher war vom 20. bis 26. Oktober 2019 am Schwarzsee zu Gast.

Der Taucher ließ sich die Rotflossen – Fische schmecken. Das Ritual war immer das Gleiche, tauchen, fressen und danach Gefiederpflege.

Das Schöne daran war, dass der Rothalstaucher in Ufernähe war. Beobachtungen machte ich auch von Pfeifenten und Schnatterenten.

Kormorane sind auch beim Fischen.

Endlich ist wieder was los am See.

Liebe Grüße Traudi

                                                                                   


Mandarinente von Renate und Rudi / 2019-11-03

 

Hallo liebe Vogelkundler!

 

Einen lieben Gruß aus Kufstein und von der Mandarinente, sie schwimmt im Jennbach mit Stockenten. Sie schaut so schön aus mit ihren Farben wie der Wald jetzt im Herbst.

Das wollte ich euch nicht vorenthalten.

 

Ganz liebe Grüße Renate mit Rudi.

 


Winter-Bussard von Ralph / 2019-10-31

 

 

Servus liebe Kitzbichler,

die niederbayerische Landschaft ist noch nicht ins weiße Winterkleid gehüllt, aber dieser Mäusebussard passt schon ganz gut zum beginnenden Winter.

Mangels Schnee ist er aber doch recht gut zu entdecken gewesen.

Viele Grüße

Ralph


Kranichzug von BirdLife / 2019-10-26

Liebe Vogelkundlerinnen,

Anbei eine interessante Presseaussendung von BirdLife zum Kranichzug.

Herbstliche Grüße

 

Katharina Bergmüller

Download
PA_BirdLife Österreich_Kranichzug_finalp
Adobe Acrobat Dokument 286.1 KB

Neues von Traudi / 2019-10-23

Unterwegs in Kirchberg am Sonnberg!

In der Nähe vom Gasthof Ruatzen konnte ich die beiden Milane für längere Zeit beobachten.

Beim Abflug konnte ich auch noch ihre Rufe hören, war sicher ein Gruß an mich.

Es gab auch eine traurige Begegnung mit einem Rehkitz, da es sehr stark verkotet war , habe ich den Jäger angerufen, der dem kranken Tier den Gnadenschuss  gab.

Liebe Grüße  Traudi


Safaribuidln von Sepp / 2019-10-04

 

 

 

Servus liawe Stammtischler

a bor Buidln vo da „Safari dahoam – 3“

 

Gruaß Sepp


Neues aus Kufstein von Renate und Rudi / 2019-09-28

Hallo liebe Stammtischler!

Ein kleines Lebenszeichen von uns. Rudi und ich waren gestern nach längerer Zeit wieder einmal unterwegs. Wir waren bei den Ebbser Inseln und auf der Hochspannungsleitung haben wir diese zwei Rotmilane gesehen. Sie waren zwar recht entfernt aber man kennt sie doch. Sogar einen Tannenhäher mit den Wacholderdrosseln haben wir gesehen. Und am Jennbach schwimmt immer noch die Hybridgans, Kanada x Graugans mit den 2 Höckerschwänen. Auch eine normale Graugans ist dabei.

Ein schönes Wochenende mit ganz lieben Grüßen aus dem grauen Kufstein.

Renate mit Rudi                 


" Letztes Aufbäumen " von Ralph / 2019-09-28

Servus liebe Kitzbichler Naturfans,

der Herbst kündigt sich unaufhaltsam an, denn die ersten Hornissen-Männchen (Drohnen) sind geschlüpft. Ein sicheres Zeichen, dass das Volk bald sterben wird.

Trotzdem erfüllen die Arbeiterinnen und Wächterinnen ihre Aufgabe und bringen Nahrung, bauen das Nest aus und verteidigen es vehement.

Die Drohnen dringen bis zu den schlüpfenden Jungköniginnen vor und begatten diese, damit sie im kommenden Frühjahr ein neues Volk gründen können.

Die Drohnen müssen nach langer Puppenruhe erstmal ihre "Blase" leeren und Puppenharn abgeben.

Dazu verlassen sie das schützende Nest und spritzen die angesammelte Flüssigkeit in die Umgebung.

Viele Grüße Ralph


Mahlzeit von Ralph / 2019-09-15

 

Servus liebe Kitzbichler,

folgende Bilder bitte nicht zu den Mahlzeiten anschauen!

Was dem Turmfalken richtig schmeckt löst bei einigen von euch vielleicht Appetitlosigkeiz oder Übelkeit aus.

Daran will ich nicht Schuld sein, deshalb:

 

"Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Fotografen oder Ornithologen!"

 

Viele Grüße Ralph


Rötelpelikan von Renate und Rudi / 2019-09-08

 

 

Einige Bilder vom Rötelpelikan am Inn. Am linken Bein ist er beringt, roter Ring. Vom Raritätenzoo stammt er auch nicht. Sie haben dort nur Rosapelikane und es ist auch keiner abgängig.

Liebe Grüße Renate und Rudi


Rebhühner von Renate und Rudi / 2019-09-07

 

 

 

Einige Bilder von den recht gefährdeten Rebhühnern, aus dem Burgenland.

 

 

Liebe Grüße Rudi und Renate.


Projekt Kirchturmtiere von Katharina Bergmüller / 2019-09-07

Liebe VogelkundlerInnen,

ich darf Euch eine Information zu einem neuen Projekt weiterleiten - es würde mich freuen, wenn zahlreiche Meldungen eintreffen!

Viele Grüße Katharina Bergmüller

 

Download
PA_BirdLife Österreich_Kirchturmtiere_fi
Adobe Acrobat Dokument 359.1 KB

Einladung von Florian / 2019-09-06

 

 

Gfrei mi sehr wann i enk

bei unsern Jubiläumsabend

begriassn deaf 😃


Wegelagerer am Waldboden von Ralph / 2019-09-05

Servus liebe Kitzbichler,

zur Zeit hat man gute Chancen auf sandigen und sonnenwarmen Stellen Zeuge von Raubüberfällen zu werden.

Das Opfer - eine junge Listspinne - wird hinterrücks von einer Wegwespe angeflogen und in einen Ringkampf verwickelt.

Nach wenigen Sekunden setzt die Wespe den entscheidenen Stich und lähmt ihr Opfer.

Jetzt beginnt die Reinigung des Tatortes und das Opfer wird unter enormer Kranftanstrengung weggezogen.

 Nicht weit entfernt verstaut die Wespe ihre Beute in einer tiefen Sandröhre und belegt sie mit einem Ei. Die Jagd nach Spinnen geht weiter!

Der Fortbestand der neuen Wespenlarven ist gesichert.

Wer das als brutal empfindet muss noch wissen, dass auch die Wegwespenlarven ihrerseits in der Höhle in unbewachten Momenten Beute von sog. Kuckuckswespen werden, die ihre Eier auf die Larven der Wegwespenlarven legen.

So schließt sich einmal mehr der  Naturkreis. So schnell wird man vom Täter zum Opfer.

Vui Spaß  Ralph

 


Programm für das Winterhalbjahr von Ursula / 2019-09-2

Download
Winterhalbjahr_2019_2020.docx
Microsoft Word Dokument 16.2 KB

Liebe Vogelkundler,

im Anhang das Programm für das Winterhalbjahr 2019 / 2020.

Liebe Grüße

 

Ursula



Ökologisch bauen von Ralph / 2019-09-01

Hallo beianand,

hier mal kurze Einblicke in zwei ökologische Bauvarianten - zum Nachdenken:

Hornissen nehmen lediglich Holz und Töpferwespen lediglich Sand als Baumaterial.

Glas, Farbe, Chemikalien und Kunststoffe braucht keiner von beiden.

Auch die Grundstücksgröße ist überschaubar und nicht übertrieben.

Gruß Ralph


Sommertage am Kitzbüheler Horn von Traudi / 2019-08-30

Anfang August konnte ich  einen Kuckuck beobachten, er genoss  nochmals den  Kitzbüheler  Almtag  bevor es auf die große Reise geht.

Ende August waren noch junge Steinschmätzer  unterwegs.

Junge Bluthänflinge + wohlgenährte Murmeltiere genossen auch die warmen Sonnenstrahlen.

 

 

 

 

    Was mir absolut nicht gefallen hat, war dieser Stinker!


" Ich hab da was komisches aufgeschnappt " von Ralph / 2019-08-29

 

Servus Vogelfreunde,

ich weiß leider nicht, was ich da genau aufgeschnappt habe, sicher ist nur, dass es ein Schnäpper ist.

Meinen eher laienhaften Recherchen nach könnte es Trauerschnäpper oder Halsbandschnäpper sein?

Selbst bei Weibchen oder Männchen stecke ich fest! Nur Ruhe- bzw. Schlichtkleid ist wieder sicher.

Vielleicht weiß es jemand von euch ganz genau.

 

Viele Grüße

Ralph

 


Aller guten Dinge sind drei ... von Ralph / 2019-08-27

... liebe Kitzbichler Vogelfreunde!

Bereits im Frühsommer konnte ich ja den Wendehals einige Male ablichten, wenn auch aus großer Entfernung und bei schlechtem Licht.

Heute hatte ich die Gelegenheit einen Wendehals aus nächster Nähe und bei bestem Licht vor die Kamera zu bekommen.

Unglaublich phänomenal wie dieser Vogel mit seinem Gefieder getarnt ist.

Kaum hatte ich ihn entdeckt, war er scheinbar wieder verschwunden.

Jede einzelne Feder und jede einzelne Kontur ist in Perfektion einem Ast, einem Stück Rinde und sogar braun-orangen Bruchstellen im Holz nachempfunden.

Kein Maler könnte einen Vogel astgleicher zeichnen, als es beim Wendehals der Fall ist.

Viele Grüße Ralph


" Nur herumliegen " von Ralph / 2019-08-28

 

Servus gleich nochmal,

im Urlaub muss man einfach nur mal so faul herumliegen!

Dabei kann man dann zufällig aus nächster Nähe beobachten, wie ein Schwalbenschwanz-Weibchen Eier ablegt.

Scheint anstrengend zu sein, denn beide mussten sich danach wieder minutenlang ausruhen: Schmetterling und Kameramann!

 

Gruß Ralph

 


" Ja, die Jugend " von Ralph / 2019-08-28

 

 

 

Servus beianand,

einige Bilder eines jungen Neuntöters der 2019er Brut in Rain!

 

Viele Grüße

Ralph


Schwarzstörche von Walter / 2019-08-27

Hallo Rudi und Renate, sowie alle ORNI Freunde. Habe heute um 11.00 Uhr Vormittag bei den Inseln in den Ebbser Innauen die zwei Schwarzstörche gesichtet. Sie bewegten sich im Kreisflug um an Höhe zu gewinnen und zogen dann Richtung Bayern weiter.

LG. Walter


" Aus die Maus " von Ralph / 2019-08-22

Servus liebe Naturgucker,

dieser junge Purpurreiher aus der Brut von heuer hat sich in einem Grünstreifen am Ackerrand versteckt.

Hat ihm nichts genützt - ich hab ihn entdeckt.

Die Schermaus hatte sich im dichten Gras ebenfalls versteckt.

Hat ihr auch nichts genützt - der Purpurreiher hat sie entdeckt.

Obwohl der Reiher mit Fischen groß geworden ist, holt er sich einen Mäuse-Imbiss!

Ach ja, der Reiher hat mein Versteck übrigens nicht entdeckt. Muss also besser sein als das von Schermäusen.

Viele Grüße Ralph


Geklappere im Garten von Ralph / 2019-08-06

Servus liebe Naturbeobachter,

es klappert nicht die Mühle am rauschenden Bach, sondern die Grasmücke in meinem Garten.

Jedenfalls hoffe ich, dass es sich bei diesem - bei mir nie zuvor gesehen Vogel - um eine Klappergrasmücke handelt.

Wenn nicht bitte die korrekte Bestimmung mitteilen....

Jedenfalls war es interessant ihm beim hektischen Absuchen der Blätter und Zweige am Heckenrand und sogar im Heckeninneren zuzusehen.

Danke! - Ralph

 


Braunauge von Florian / 2019-08-06

 

 

 

Liebe Freunde,

beim warten auf an Vogel is ma des Braunauge

Lasiommata maera vor de Linsen kema.

Lieawe Griass und bis Bald

Florian 


" Kein Grund traurig zu sein " von Ralph / 2019-08-01

Servus liebe Naturbeobachter,

anders als der Name "Trauermantel" vermuten lässt ist es immer eine "große Freude", diesen recht seltenen Falter im Wald anzutreffen.

Sein Name leitet sich von der düster-schwarzen Farbe der Flügel und den dezent-blauen Trauerschmuck ab, die beide in Kombination an ein historisches Trauergewand erinnern.

Allerdings schaut unter diesem dunklen Trauergewand im Kontrast das gelbe Festtagsgewand am Rand hervor und symbilisiert die Vergänglichkeit der Trauer, die wieder weicht.

Viele Grüße Ralph

 


Oachkatzl von Sepp / 2019-07-31

 

 

 

Safari dahoam

 

Drei Oachkatzl an oana Haslnuss Staud,

do bleibt fia uns nix iwa L


Haselmäuse von Ralph / 2019-07-21

Haselmaus - schläft lange, beißt nicht und riecht nach Tee

Servus liebe Kitzbichler,

in einem kleinen Waldgebiet in meiner Nähe gibt es sie noch: die Haselmaus.

Sie überwintert im Tiefschlaf unter Wurzelstöcken, in Astlöchern, Spechthöhlen und gelegentlich auch in Nistkästen. Diese werden fein säuberlich und dicht mit Laub, Moos, Tierhaaren und Federn ausgepolstert.

Bis Ende Mai dauert der Tiefschlaf und ab dann werden die Schlafphasen durch stundenweise Aktivitätsphasen -  hauptsächlich nachts - unterbrochen. Nun heißt es Kraft sammeln udn fleißig an Früchten und Beeren fressen.

Die Haselmaus ist keine echte Maus, sondern gehört zu den Bilchen, wie auch der Siebenschläfer und Gartenschläfer.

Ab Juni beginnt für alle Bilche die Partnersuche und Familiengründung.

Die hier gezeigte Haselmaus befand sich am Ende ihres Tiefschlafes und ließ sich keine Sekunde stören! Sie reagierte vollkommen ruhig und stressfrei, ohne jegliche Fluchtreaktion - erstaunlich.

Viele Grüße - Ralph

Nachwuchs bei der Haselmaus

Servus gleich nochmal zum Bericht über die Haselmaus,

die sich einige Wochen nach ihrem Winterschlaf zwischen Ästen im Dickicht von Nadel- und Laubbaumästen ein weiches Kugelnest gebaut hat.

Die Nestkugel ist außen mit mehreren Schichten akribisch angeordneter Laubblättern - wie mit Dachziegeln - vor eindringender Nässe geschützt.

Im Inneren der etwa 15cm Kugel ist frisches Moos und tierisches Polstermaterial wie Haare und Federn.

Darin verborgen, ja regelrecht eingewickelt liegen warm und geschützt ihre 3 Jungen - nackt, blind, hilflos!

Sie werden tagsüber von der Mutter bewacht, die nur sehr selten das Nest verlässt, um sich zu putzen oder kurz etwas zu fressen.

Geschafft - der Haselmausnachwuchs ist fit

Servus liebe Kitzbichler,

fehlt noch der vorerst letzte Teil des Haselmaus-Berichts. Nach etwa 3 Wochen im Nest beginnen die Jungen mit ersten Ausflügen in die nähere Umgebung.

Die Mutter kommt nur noch selten ins Nest und die Kleinen müssen selbstständig in die schützende Kugel zurückfinden.

Trotzdem werden sie noch einige Tage weiter gesäugt, bevor sie aus dem elterlichen Revier vertrieben werden.

Hier seht ihr den zweiten Wurf dieser Saison, der in einem Nistkasten großgezogen wurde.

Wenn die Brut in einer natürlichen Nestkugel gestört oder entdeckt wird, trägt die Mutter ihre Jungen in ein neues Nest, das sie innerhalb einiger Nächte in der Nähe erbaut.

Da bieten sich Nistkästen bestens an.


" Mein Nachbar " von Hannes / 2019-07-13

 

 

Ein paar Bilder von meinem Nachbarn,

der sich in der Nähe der Tischlerwirtsbrücke einen kleinen Snack gönnte bevor er weiter entlang der Reither Ache hinaufspazierte.


Bluthänflinge von Ralph / 2019-07-12

Servus Naturfreunde,

die zweite Brut des Bluthänflings ist in vollem Gange. Die Jungen sind 4 Tage alt und die Eltern füttern fleißig.

Das Nest ist in einer Eibe, genau an der Stelle, an der vor zwei Monaten ein Nest des Girlitz war.

Der männliche Bluthänfling hat seine rote Prachtfärbung bereits verloren und diese durch trüb-gelbe Farben ersetzt.

Beide Elternvögel beteiligen sich am Füttern, wobei das Weibchen zwischendurch nach wie vor beim Männchen um Futter bettelt.

Viele Grüße Ralph