Winterliches von Traudi /2019-01-20

 

Zur Abwechslung zu den tollen Fotos von Ralph einige Winterbilder.

 

Winterlandschaft mit Spuren im Schnee und Vögel, die momentan eine schwere Zeit haben.

 

 

Lg. Traudi


Badetag von Ralph / 2019-01-17

Servus liebe Kitzbichler,

hier eine kurze Fortsetzung der Eisvogel-Saga!

Nach mehreren Mahlzeiten zu Mittag ist es an der Zeit für ein kurzes Vollbad im eisigen Bach.

Eisvögel sitzen dazu nicht wie andere Vögel im Wasser, sondern sie befeuchten ihr Gefieder durch viele kurze Tauchstöße hintereinander.

Dabei spreizen sie kurz vor dem Eintauchen ihr Gefieder und kehren nach Sekundenbruchteilen im Wasser in einer Wasserhülle - einem Wasserumhang

- sofort ans sichere Ufer zurück.

Dort beginnt dann die ausgiebige Gefiederpflege. Dazu aber in einem nächsten Beitrag mehr .....

 


" Endlich satt " von Ralph / 2019-01-14

Liebe Kitzbichler, hier die letzte Bildfolge des Eisvogels, wenn er nach erfolgreicher Jagd und Zubereitung seine Beute mundgerecht anrichtet.

 

Mit großem Geschick und akrobatischem Talent jongliert der Eisvogel den Stichling im Schnabel hin und her bis er endlich schluckfertig zum liegen kommt.

 

Trotz Sturm!

 

Erst in Ideallage wird der Fisch schließlich verschluckt. Guten Appetit nach so viel Feinarbeit!


Erfolgreiche Jagd trotz Sturm von Ralph / 2019-01-14

Gleich nochmal ein herzliches Servus an euch alle!

Trotz des stürmischen Wetters war der Eisvogel sehr erfolgreich bei der Jagd.

 

Nach dem Fischen folgt immer das ausgiebige, mehrmalige Schlagen der Beute. So wird der Fisch etwas weicher und damit verträglicher.

Gerade bei Stichlingen - wie hier in der Serie- folgt eine lange Folge an schnellen, kräftigen Schlägen, denn die Stacheln der Flossen müssen unbedingt gebrochen werden, damit der Eisvogel nicht daran erstickt.

 

 

Immer wieder wird der Fisch kurz geschluckt und hochgewürgt, bis er schließlich gefahrlos in den Kropf wandert.

 


Eisvogel mit Sturm von Ralph / 2019-01-14

 

 

Servus liebe Kitzbichler,

 

hier eine kurze Fotostrecke vom Eisvogel, dem der Sturm seine Federn zerzaust ..... nicht wörtlich zu nehmen.

 

 

Ich hab damit nichts zu tun..... außer alles im Bild festzuhalten.


Sperber von Sepp / 2019-01-14

 

 

 

Servus Stammtischler!

 

 

„ Vogelfütterung“  

Vor oana Woch ham ma Amseln an unsra Fuadarung zählt. Iaz san’s bloß mehr 21.


" Eisige Zeiten " von Ralph / 2019-01-12

Servus liebe Kitzbichler, heute war ich wieder im Eisvogelrevier unterwegs.

Eis und Schnee machen den Eisvögeln heuer anscheinend nicht arg zu schaffen.

Alle beobachteten Eisvögel - mindestens vier - haben regelmäßig gefischt und zeigten sich vital und gesund!

Ach ja, scheu waren manche auch nicht!

 


" Stunde der Wintervögel " von Florian / 2019-01-10

Liebe Ornifreunde!

 

Von 4. bis 6. Jänner war auch heuer in der "Stunde der Wintervögel" eifriges Vogel zählen am Futterhäuschen angesagt.

Hier einige Fotos von den Besuchern der Egger´schen Labesstation.

 

Auf bald Florian 


Feldlerche von Ralph / 2019-01-08

Servus liebe Kitzbichler,

als kurze Ergänzung und Vervollständigung zum großartigen Bericht der Tengler´s über den Vogel des Jahres 2019, die Feldlerche, möchte ich nur ein paar Bilder des Geleges und der Jungvögel beisteuern.

Die Tarnung der Jungvögel ist unübertroffen perfekt und erinnert mehr an Bodengestrüpp als an Vögel. Auch kurz vor Verlassen des Bodennestes sieht man die Jungvögel im Kurzgefider nicht sofort.

Im Gegensatz zum unauffälligen Tarngefieder haben junge Feldlerchen den wohl buntesten und auffälligsten Rachen, wenn sie sperren und um Futter betteln! Unwiderstehlich für Feldlerchen-Eltern.

 

 

DANK für den wunderbaren Bericht und die brillanten Fotos der Feldlerchen an die Großmeister der Vogelbeobachter und -fotografen Renate und Rudi Tengler.


Feldlerche von Renate und Rudi / 2019-01-07

Naturschutzorganisationen in Deutschland und Österreich haben die Feldlerche zum Vogel des Jahres 2019 gekürt. Deshalb stelle ich diesen ausgezeichneten Sänger näher vor.

Die Feldlerche, Alauda arvensis (Linnaeus, 1758), engl. Eurasian Skylark, aus der Familie der Lerchen (Alaudidae) ist in Österreich Brut-, Jahres-,

Zug- u. Wintervogel. Bei uns im Unterinntal ist sie nur noch am Durchzug zu beobachten. Es gibt 20 Arten von Lerchen. Deren Lebensraum erstreckt sich fast über die gesamte Paläarktis von Portugal bis Kamtschatka u. Japan und von der Nordspitze Norwegens bis Nordafrika.

Die Feldlerche ist graubraun, ca. 16-18 cm lang, hat eine Flügelspannweite von ca. 30-35 cm, ein Gewicht von 33-45 Gramm und eine Lebensdauer bis zu 5 Jahren. Der Vogel hat eine kurze Federhaube, lange Krallen an den Hinterzehen und weiße Schwanzkanten. Die Feldlerche ist Bodenbrüter. Das Gelege bestehts aus 2-6 Eiern die nur vom Weibchen bebrütet werden. Die Brutzeit dauert 11-12 Tage. Die Jungvögel verlassen mit 7-11 Tagen das Nest und nach 30 Tagen sind sie selbständig. Die Geschlechtsreife wird im 1.

Lebensjahr erreicht.

Alle Bilder stammen von Renate und Rudi Tengler und wurden im Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel im Burgenland aufgenommen.

Quellennachweis: aus "Der Kosmos Vogelführer von L.Svensson, K.Mullarney u.

D.Zettersström und Wikipedia.

 

Viel Freude und Geduld beim Betrachten in der Natur wünschen allen Stammtischlern Renate u. Rudi.


Heckenbraunelle von Ralph / 2019-01-06

Servus liebe Kitzbichler,

mit etwas Übung - und die habt ihr alle - lässt sich im Dickicht von Altholz und Zweigen die Heckenbraunelle erkennen. Sie vertraut ganz auf ihre Tarnung und entzieht sich der Aufmerksamkeit durch ihre versteckte Lebensweise. Trotzdem taucht sie ab und zu für wenige Sekunden an der Watschöder Winterfütterung auf doch im weißen Schnee hilft ihr die Tarnfärbung recht wenig. Hier muss sie sich dann auf ihre ausgeprägte Vorsicht, Schnelligkeit und Wendigkeit verlassen. Zum Schutz vor Unterkühlung auf dem kalten Untergrund steht sie meist einbeinig im lockeren Weiß.


Pfeifente von Ralph / 2019-01-06

 

 

 

Servus liebe Kitzbichler,

am Jennbach - so glaub ich heißt der Kanal zum Inn zwischen Niedernbdorf und Ebbs - hält sich im Mündungsbreich zum Inn zwischen Blässhühnern, Stockenten, Höckerschwänen und Reiherenten eine einzige Pfeifente auf.


Grauspecht von Ralph / 2019-01-05

Servus liebe Orni-Freunde,

im Grau der Wintertage ist er nur schwer zu entdecken, dafür aber dann umso prächtiger: der Grauspecht!

Scheu und vorsichtig bezieht er seine Warte und beobachtet jede Bewegung in seiner Umgebung.

Gut, wenn man versteckt - und bestens versorgt - auf diese außergewöhnliche Begegnung warten kann.

Dank dafür an die Resch´s!

Der Grauspecht erscheint trotz seiner Größe unvermittelt aus dem Nichts und genauso schnell verschwindet er wieder im Graugrün des Waldes.

Die grauen Tage werden dadurch allerdings gleich wesentlich farbenfroher.

 


Erlenzeisige von Ralph / 2019-01-05

Servus liebe Kitzbichler,

in grauen und nebligen Zeiten erfreuen sich Natufreunde an Erlenzeisigen mit ihrem bunt-gelben Gefieder ganz besonders.

Trotz der fröhlichen Farben sind es recht streitlustige und flinke Gesellen, wenn es ums verteidigen des Futters geht.

Obwohls beim Sepp genug Futter für alle gibt, raufen und zanken sich die kleinen, zierlichen Vögel nicht nur untereinander, sondern sie legen sich auch mit den größeren Kohlmeisen an - die meistens nachgeben.

Viele Grüße Ralph

 


Erlenzeisige von Florian / 2019-01-01

 

 

Liebe Freunde,

mit den Buitln von den Erlenzeisigen in Kirchdorf möchte ich Euch eine kleine Freude bereiten.

Liebe Grüße Florian

 

Ein gutes neues Jahr für alle Ornifreunde 


Frohes neues Jahr von Hannes / 2018-12-30


Exkursionsbericht von Rudi / 2018-12-28

Im Anhang der Bericht über die Exkursion zum Chiemsee.

 

Liebe Grüße - Rudi

Download
Exkursion zum Chiemsee am Donnerstag.do
Microsoft Word Dokument 28.0 KB


Weihnachtsgruß von Hannes / 2018-12-23


Dem Werner alles Gute / 2018-12-23

Werner am Ammersee - Foto Renate
Werner am Ammersee - Foto Renate

 

 

Unserem Werner

von den Stammtischlern

alles Gute

zu seinem Geburtstag!


Weihnachtsgruß von Florian / 2018-12-23

 

 

 

Liebe Vogelfreunde,

ich wünsche Euch allen fröhliche Weihnachten

und ein gutes neues Jahr.

Liebe Grüße

Florian 


Weihnachtsgruß von Dieter / 2018-12-23

Liebenswürdige Damen und werte Herren,

liebe Freundinnen und Freunde der Natur,

zum Fest möchte ich Ihnen einen Text zum Nachdenken senden. Nicht jede erneuerbare Energie ist umweltfreundlich. Tun Sie sich einen Gefallen und werden Sie zum Schutz unserer aller Umwelt aktiv. Nutzen wir die vielen Freiheiten, die uns unsere Demokratie und unser Rechtsstaat erlaubt. Und zu den Stromkosten nur noch ein Gedankengang: nicht wer mehr verbraucht erhält die günstigsten Preise, sondern der Sparsamste.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien frohe Festtage und ein gesundes NEUES Jahr

Dieter Moritz

Download
Weihnachtsbeleuchtung.docx
Microsoft Word Dokument 14.5 KB

Weihnachtsgruß von Andrea und Peter / 2018-12-21

Buchauer Kapelle Blaufeld
Buchauer Kapelle Blaufeld

 

 

 

 

Liebe Vogelfreunde und Freunde der Natur !

 

Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr 2019

wünschen euch von Herzen

 

Andrea & Peter


Weihnachtsgruß von Elisabeth / 2018-12-21

 

 

Allen Vogelfreunden eine gesegnete Weihnacht, Zeit für schöne Stunden zum beobachten und kommt gut ins neue Jahr!

 

 

Mit herzlichen Grüßen aus dem Kaiserwinkel, Elisabeth


Einladung von Renate und Rudi / 2018-12-20

 

Liebe Naturliebhaber und Vogelschauga,

die letzte Exkursion des Jahres 2018 steht vor der Tür. Wie schon in den letzten Jahren, die Fahrt zum Chiemsee am Donnerstag den 27. Dezember 2018.

 

Treffpunkte:     07:00 Uhr, bei der Basilika in Innsbruck, Wilten; 08:00 Uhr, am Parkplatz gegenüber dem Gasthaus „Zur Schanz“ in Ebbs an der Wildbichler Straße, B-175, Autobahnausfahrt Kufstein-Nord; 09:00Uhr, Parkplatz beim Medical Center am Irschener Winkl in Bernau.

 

 

Beobachtungspunkte werden sein: am Irschener Winkl, in der Feldwieser Bucht, ev. zum Lachsgang und in der Hirschauer Bucht. Wenn es sich ausgeht und die Teilnehmer mögen, ev. nach Seebruck.

Ein bayerisches Gasthaus wird sicherlich für uns noch etwas übrig haben nach den Feiertagen.

Wir würden uns auf Euch freuen. Besinnliche, friedliche Weihnachtsfeiertagen wünschen Euch

Renate und Rudi


Weihnachtsgruß von Ralph / 2018-12-20

 

Servus liebe Kitzbichler Naturfreunde,

 

herzliche Grüße und beste Wünsche aus Niederbayern zum Weihnachtsfest .....

 

... lasst euch eure Festbraten auch so schmecken !!!

 

 

Bis nächstes Jahr

Ralph

 


Weihnachtsgruß von Sepp / 2018-12-20

 

Servus Stammtischler!

 

Mir, da Grauspecht und olle andern Vegl, winsch’n Enk a b’sinnliche Weihnachtszeit, und daas ma uns 2019 g’sund wieda sech’n!

Fia ins Musikant’n und Sänger fangt de staade Zeit iaz erst o, des ku ma d’Renate g’wieß bestätigen!

 

Vui Griaß aus’n Boarisch’n – Sepp und Gerti


Weihnachtsgruß von Renate und Rudi / 2018-12-18

An alle Vogelfreunde ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes, gesundes Jahr 2019.

 

Das wünschen euch die Kufsteiner Rudi und Renate Tengler.


Weihnachtsgruß von Traudi / 2018-12-16

Liebe Stammtisch Besucher/innen

Ich wünsche Euch ein besinnliches, ruhiges Weihnachtsfest.

Der nächste Stammtisch findet aus  organisatorischen Gründen, am 2. Mittwoch ( 9. Jänner 2019 ) statt.

Liebe Grüße - Traudi


Badespaß von Sepp / 2018-11-25

So mog is, wenn se de Gratulant’n zu mein Geburtsdog vorher bod’n

 

Vui Griaß Sepp


Dem Sepp alles Gute von Hannes / 2018-11-25

Unserem Sepp von den Bilderjägern und den Stammtischlern alles Gute zu seinem heutigen Geburtstag.


Sperlingskauz von Hannes / 2018-11-18

Unbedingt im Vollbildmodus anschauen !


Ruhe am See von Traudi / 2018-11-18

Endlich wird es ruhig am Schwarzsee ...

... und am Berg beginnt die Hektik, aus vollen Rohren, äh Kanonen.


Alpenzoo von Hannes / 2018-11-16

 

 

Ich war letzten Samstag mit meinen drei Diandln im Innsbrucker Alpenzoo.

Anbei nur ein paar Buidln

zum anschauen.


Herbst am Erler Berg von Sepp / 2018-11-14

Servus Stammtischler, da Herbst gäht schee staad z’End. Mir Zwoa warn heit am Erler Kalvarienberg.

Vui Griaß – Gerti und Sepp


Schmetterlinge im November von Sepp / 2018-11-14

Liawe Stammtischler, als Ergänzung  zum Beitrag vom Ralph: momentan fliagt no da Große Frostspanner, Buchen-Frostspanner, Federfühler-Herbstspanner, Haarschuppen-Zahnspinner, kleine Pappelglucke, gelbbraune Herbsteule, rötlichgelbe Herbsteule und a Zünsler Udea ferrugalis. Wia beim Kleinen-Frostspanner ham a de Weiberl vom Großen- und Buchen-Frostspanner koane Flügl.

De Foidda fliang net bloß beim heier ausser g’wöhnlichn Herbst, sondern oiwei um de Jahreszeit.

Vui Griaß – Sepp und Gerti


Deep Focus stacking von Ralph / 2018-11-14

Servus, einige “gestackte” Fotos der flügellosen Weibchen des Kleinen Frostspanners hinterher... evtl. nicht nur für Fotografen interessant!


Frostspanner von Ralph / 2018-11-13

Servus liebe Kitzbichler Naturfreunde,

die Winterzeit mit ihren Nebel- und Frosttagen bietet genau die richtigen Voraussetzungen für einen kleinen, unscheinbaren und nicht mal bunten Schmetterling, den Kleinen Frostspanner, Operophtera brumata.

Schmetterlinge gelten ja als Frühlingsboten und Sommerkinder. Wie so oft, trifft das nicht auf alle zu. So benötigen Frostspanner genau das Gegenteil, abnehmende Temperaturen und nasskaltes Wetter.

Entgegen der Namensgebung FROSTspanner, braucht er nicht unbedingt Frost für seine Entwicklung.

Trotzdem fliegt der kleine Schmetterling unbemerkt bis in den Dezember, um sich zu paaren und Eier zu legen. Jetzt sind die Zugvögel längst weg und somit verringert er das Risiko gefressen zu werden.

Eine kluge Strategie der Natur – man lebt länger, wenn nur mehr sehr wenige Feinde da sind.

Nach der Paarung legt das Frostspanner-Weibchen seine Eier an Zweigen und Knospen von Obstbäumen ab, aus denen sich dann im Frühjahr Raupen entwickeln.

Dazu krabbelt das Weibchen vom Bodenbereich – wo es aus der Puppe unter der Erde geschlüpft ist – den Stamm empor, um Männchen mit Duft anzulocken.

Sind am Stamm sog. Leimringe angebracht werden die Weibchen am Hochklettern und an der Eiablage gehindert, weil sie bis zum Tod kleben bleiben, was zur massiven Dezimierung der Populationen geführt hat.

Ja, der unscheinbare, kleine und kälteliebende Falter hat es schwer!

Eine Besonderheit des Frostspanners sind seine Weibchen: SIE HABEN ALS FALTER KEINE FLÜGEL!!!!!! SIE KÖNNEN NICHT FLIEGEN!!!

Die Flugunfähigkeit verhindert ein Abwandern der Falter und wenn sich die Lebensbedingungen verschlechtern, sind die Schmetterlinge bedroht.

 

Schaut doch mal in der Dämmerung an Stämmen von Obstbäumen in Rindenspalten oder Zweigspitzen ..... da findet man die Weibchen des Kleinen Frostspanners, etwa 1cm groß, gut getrant und recht flink krabbelnd.

Sie können nicht entfliehen und leicht auf die Hand genommen werden.

 

Viel Spaß beim Suchen und viel Staunen beim eventuellen Beobachten

Ralph


Bericht Wasservogelzählung von Traudi / 2018-11-11

 

Wasservogelzählung   am   Pillersee    11.  Nov. 2018

 

Parkplatz am Südufer des Sees -   entlang   bis zum  Ausfluss des Sees   09 Uhr – 11:30Uhr

Wetter: Anfangs bedeckt, danach herrliches Herbstwetter, gute Sicht

Beobachter: Hedy Hochleitner, Germana Bachmann, Christian Bachmann, Wiltraud Oberacher,

Traudi Ritter

 

 

Gesehen/ gehört Wasservögel: Stockenten 42/18, Stockente Hybrid 1, Blässhuhn 215, Krickente 8/6,

Reiherente 41, Zwergtaucher 5, Höckerschwan 2, Wasseramsel 1, Teichhuhn 1

andere Vogelarten: Buchfink, Grünling, Kohlmeise, Blaumeise, Bachstelze, Zaunkönig, Türkentaube,  Rabenkrähe, Kolkrabe, Haubenmeise, Erlenzeisig 

Insgesamt: 20 Vogelarten

Beobachtung Wiesensee:   Stockente 3/2, Krickente 5,

Beobachtung Fleckenried:  Teichhuhn 2, Stock1/1, Zaunkönig 1, Blaumeise 2, Kohlmeise 1, Buchfink 1, Schwarzspecht 1

Danke für`s mitgehen und beobachten


Unterwegs in Kirchdorf von Traudi / 2018-11-11


Gerfalke von Ralph / 2018-11-09

 

 

Servus nochmal,

nur ein kurzes Portrait eines der schnellsten Falken der Erde: der Gerfalke!

 

Mit angelegten Flügeln stößt er aus 200m Höhe mit fast 200 km/h zielsicher auf seine Beute herab .... zu schnell für einen gemütlichen Niederbayern!


Habicht im Jagdflug von Ralph / 2018-11-09

Servus beinand, immer wieder beeindruckend: Habicht im Jagdflug!

Hier verfolgt er einen Fasan in Hochgeschwindigkeit. Ob ihr´s glaubt oder nicht: er hat ihn nicht erwischt!

Fasane sind eigentlich eher träge und gemütliche Vögel – grad richtig für Niederbayern.

Sie sind auch bunt und lebenslustig – wie Niederbayern.

Aber wenn sie unter Adrenalin stehen, können sie extrem schnell und wendig reagieren – wie Niederbayern.

Verfolger haben dann (fast) keine Chance, auch wenn der Habicht dem Fasan die Federn gewaltig gestutzt hat.

Viele Grüße Ralph  (DANKE FÜR ALLE GLÜCKWÜNSCHE ZU MEINEM GEBURTSTAG!!)


Bussard von Sepp / 2018-11-08

Liawe Stammtischler,

wenn se Zwoa streitn, freid se da Dritte. In dem Foi war’s i. Vom Balkon aus hob i den Bussard beobacht. Do hern ma a‘n Schrei, da Bussard schaugt in d’Hech, dann war’s bassiert.  Sowos erlebt ma bloß oamoi! Zur optimalen Einstellung meiner Kamera war leida koa Zeit mehr.

vui Griaß aus’n Boarischn - Sepp