Gebirgsstelzen von Ralph / 2018-05-19

Servus Kitzbichler,

da ich die kommende Woche zu euch ins Gebirge stelze, noch schnell Gebirgsstelzen.

Ich durfte die ja schon beim Nestbau begleiten und nun hatte ich auch die Chance die Fütterung zu erwischen.

Anhand der Futtermenge und Futtertiergröße steht vermutlich das Ausfliegen kurz bevor.

Im Minutentakt brachten beide Altvögel Eintagsfliegen, Weichkäfer, Kohlschnaken, Mücken, Schwebfliegen und einmal sogar eine Honigbiene ans Nest im Efeu.

Auch das passt ganz gut zu mir, denn ich fliege ja auch aus Niederbayern aus. Ach ja: und Futter hab ich auch dabei.


Den Werner...  von Elisabeth / 2018-05-18

....hat’s niedergelegt nach so vielen Vögeln! Liebe Grüße aus Kössen - Lisbeth 

 


Seewinkel von Florian / 2018-05-17

Rotfußfalken
Rotfußfalken

 

 

Liebe Freunde, bei einer der nächsten Stammtischrunden möchte ich euch gerne einige Bilder vom heurigen Seewinkel Ausflug zeigen.

Hier nur einige Eindrücke.

Bis bald Florian


" Wieder erfolglos bei den Reihern " von Ralph / 2018-05-15

 

 

 

 

Es ist heuer wie verhext. Statt den Reihern nur Weihen – Rohrweihen, die sich nicht mal absetzten.

 

Ich bleib aber hartnäckig und irgendwann klappt es auch mit den Reihern – zum Kuckuck nochmal!


Feldlerchen von Ralph / 2018-05-15

Gleich nochmal Servus,

auf der Rückfahrt von den Kuckucken konnte ich Gott sei Dank mindestens 11 Feldlerchen in einem Weizenfeld beobachten wie sie sich gegenseitig mit ihrem Gesang herausforderten und mit ihren Flugkünsten jagten und in die Luft schraubten.

So einen Anblick und so ein Konzert habe ich die letzten Jahre über vermisst. Die Feldlerchen waren in unserer niederbayerischen Feldlandschaft fast verschwunden und können heuer hoffentlich erfolgreicher brüten.

Jedenfalls sind im Vergleich zu den Vorjahren viel mehr zu hören. Ich halte die Ohren offen....


...nochmal zum Kuckuck von Ralph / 2018-05-15

Servus liebe Kitzbichler, langsam solltet ihr fast wieder vollzählig aus dem Burgenland zurück sein.

Ich war mal wieder bei den Purpurreihern und da war wieder dieser nervige Kuckuck um mich rum.

Weiß der Kuckuck warum!

Deshalb ein kurzer Beitrag nochmal zum Kuckuck, zum Kuckuck nochmal!!!!

Ach ja, ein etwas komischer Geselle war auch immer wieder mal da. Extrem scheu.

Erst dachte ich an einen waagerecht sitzenden Turmfalken, bis er zu rufen begann: Ein brauner Kuckuck spukt dort rum.

So einen habe ich noch nie gesehen!


Erlebnis Burgenland von Sepp / 2018-05-10

Waldohreule
Waldohreule

 

 

 

A herzlich’s Dankschee an de Tenglerei.

Heit no dad ma umanada irr’n und ohne Wiedehopf, Bienenfresser und Co hoamfahrn.

Schee war’s!

 

 

Sepp und Gerti


Einladung von Wolf / 2018-05-07

Liebe Moorfreunde,

in der Anlage schicke ich euch die detaillierten Angaben zur Exkursion am 26. Mai 2018.

Mit herzlichen Grüßen

 

Wolf

Download
Tag der Artenvielfalt 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 419.1 KB


Zum Kuckuck nochmal ... von Ralph / 2018-04-28

 

Servus Kitzbichler,

 

... da sitzt man den lieben langen Tag im Versteck um Purpurreiher zu fotografieren und dann kommen fast nur andere Arten vorbei.

Ärgerlich!

Ach nicht so schlimm: Hol´s der Kuckuck!

 

Viele Grüße

Ralph


Tanz der Kreuzottern von Ralph / 2018-04-23

Servus Kitzbichler,

ein unglaubliches, unvergessliches Tanz-Schauspiel vollziehen Kreuzotter-Männchen, sogenannte “Böcke”, wenn sie zur Paarungszeit Ende April in ihrem Revier auf einen Kontrahenten treffen.

Sie kriechen parallel nebeneinander her und drücken ihre Köpfe kräftig aneinander. Damit erheben sie sich mit ihrem Vorderkörper senkrecht vom Boden ab. Die Hinterteile verwinden und verkeilen sich regelrecht.

Ohne Beißattacken und jegliche körperliche Aggression messen sie ihre Kräfte alleine im Schlängeln, Drücken und Schieben.

Der Verlierer steht nach etwa 2 Stunden fest und überlässt lautlos und unterwürfig dem Sieger den attraktiven Sonnenplatz. Der Sieger macht sich schließlich auf die Suche nach einem paarungsbereit duftenden Weibchen in unmittelbarer Nähe.

P.S.: Fotos der Szenerie können die Ästhetik, Faszination, Beweglichkeit und Schönheit dieses Tanzes nicht annähernd wiedergeben.... tja filmen müsste man können.

Viele Grüße Ralph


Sommergoldhähnchen von Renate / 2018-04-23

 

Habe mir die Bilder vom Auerhahn angeschaut und jetzt kam mir die Idee , klein gegen groß, das müsste lustig ausschauen.

Wir waren am 21.04. in der Schwemm und dann am Walchsee und dabei habe ich dieses Sommergoldhähnchen gesehen.

Momentan kann man sie oft singen hören.

LG. Renate


Nachts wenn alles schläft ... von Ralph / 2018-04-22

...steigt man zu den Auerhähnen auf. Die Hähne schlafen unmittelbar am Balzplatz und so muss man schon in der Dämmerung im Zelt sitzen, damit man sie nicht verscheucht.

Nach einigen Stunden unruhigem Schlaf unter unbequemen Bedingungen beginnt gegen 04.15 Uhr die Balz der Hähne mit den typischen Schnalzlauten.

Gegen 06.00 Uhr fliegen Hennen auf dem Balzplatz ein und schließen sich dem stärksten Hahn an.

Das Spektakel dauert dann bis gegen 11.00 Uhr.

 

Viele Grüße Ralph


Fernsehtipp von Hannes / 2018-04-22

" Wo sind die Schmetterlinge hin ? " am Montag den 23. April um 21 Uhr auf BR ( Bayern erleben )

Ein Film von Jan Haft mit unserem Ralph - nicht versäumen !!

 


Gänsesäger von Renate und Rudi / 2018-04-21

 

Liebe Vogelfreunde,

19. April 2018, vormittag, bei der Jennbachmündung in Ebbs. Ein Gänsesäger Weibchen mit 9 Küken. Ein früher Bruterfolg. Sofern keine Nachmeldung erfolgt die erste Bruterfolgsmeldung für ganz Österreich. Ein solches Bild vergißt man nicht so schnell.

 

Liebe Grüße, Renate u. Rudi.


Terminvorschau und Einladung von Wolf / 2018-04-21

Liebe Moorfreunde,

ausnahmsweise schicke ich euch (Anlage) eine Einladung  zu einem am Dienstag 8. Mai 2018 stattfindenden Vortrag. Auf Anregung der ÖBf Mittersill, der Biotopschutzgruppe Pinzgau und des Moorvereines Wasenmoos  nimmt  die Gemeinde Mittersill am Gemeindenetzwerk vielfaltleben teil. “. Sie bekennt sich in diesem Netzwerk zum Erhalt und Schutz der Artenvielfalt und möchte in einer Vortragsreihe auch die Bevölkerung  ermutigen, im eigenen Wirkungsbereich zu handeln.

Bitte um Vormerk der Termine zu unseren Exkursionen, die detaillierten Angaben folgen später.

Samstag, 26. Mai 2018 Wanderung durch die Schluchten bei St. Martin/Lofer,

Freitag, 15. Juni 2018 Wanderung am Wildseeloder bei Fieberbrunn,

Sonntag, 17. Juni 2018 Wanderung durch den Wiegenwald im Stubachtal.

Mit herzlichen Grüßen - Wolf  

Download
Vielfalt-Leben-Ploberger-Mai2018-Plakat.
Adobe Acrobat Dokument 387.9 KB

Isabellfasan von Ralph / 2018-04-16

Servus an die Kitzbichler,

nach einem langen Tag im Fotoversteck traute sich bei einsetzender Dämmerung ein seltsam anmutender Fasan, der Isabellfasan, Phasianus colchicus mut. isabellinus, aus seinem Versteck.

Ich habe diese Mutation noch nie gesehen - und schon gar nicht leibhaftig im Freiland. Ich war unendlich begeistert.

Sollte jemand von euch oder ein Besucher dieser Seite genauere Informationen zu diesem Fasan haben, bitte ich um Nachricht.

Viele Grüße - Ralph


Knoblauchkröte von Ralph / 2018-04-14

Servus Kitzbichler,

ein lang gehegter Wunsch ging nach vielen durchwanderten Nächten mit dem Auffinden der Knoblauchkröte in Erfüllung. Knoblauchkröten führen ein heimliches und verstecktes Leben in fast vegetationsloser Steppe – also unseren Feldern.

Sie sind stark gefährdet, regional sogar vom Aussterben bedroht. Dadurch verhindert ihre Anwesenheit jedes Bauprojekt in der Nähe ihres Lebensraumes.

Knoblauchkröten leben fast ausschließlich unter der Erde und nur auf dem Weg zu den Laichgewässern in Regennächten zu finden. Bei Bedrohung blasen sie sich auf und geben in Ausnahmefällen Knoblauchduft ab.

Um auch härteste Erdbrocken beim Graben nach oben zerdrücken zu können, hat sie auf dem Schädeldach zwischen den Augen eine verstärkte Knochenplatte mit einem kleinen Buckel, der wie ein Meißel Erdklumpen aufbrechen kann.

Ihr Ruf ist wegen des Fehlens der Schallblase sehr leise und wird nur unter Wasser ausgestoßen, wodurch er noch schlechter zu hören ist.

Als einzige einheimische Kröte ist ihre Pupille senkrecht angelegt, nicht wie bei Erd-, Kreuz- und Wechselkröten waagerecht.

Mit einer Größe von etwa 6 – 8 cm ist es eine sehr kleine, aber sehr bunte Kröte, deren Kaulquappen bis zu 19 cm groß werden.

..... ein Tier voller Einzigartigkeiten und Besonderheiten.

Die kommenden Nächte hoffe ich noch auf den Fund eines Weibchens.


Uhu von Ralph / 2018-04-14

 

 

 

 

 

Der Uhu war ein Verkehrsopfer

und wurde nach erfolgreicher Pflege

durch einen Falkner wieder frei gelassen.


Blaukehlchen von Renate / 2018-04-09

 

 

Am Sonntag woar ma am Chiemsee bei die Blaukehlchen.

Nach langer Warterei san doch a paar Fotos gelungen.

Liabe Griaß

 

Renate und Rudi


Gebirgsstelzen von Ralph / 2018-04-09

Liebe Kitzbichler,

in einer alten Efeu-Ranke an der Wand eines alten Stadels hat ein Pärchen der Gebirgsstelze mit dem Nestbau und der Balz begonnen.

Der nächste Bach ist etwa 50 Meter vom Stadel entfernt. Vielleicht erinnert der senkrecht nach unten wachsende Efeu etwas an die Gischt eines Wasserfalles.

Während das Weibchen Nistmaterial sucht und einträgt, beobachtet das Männchen die Umgebung. Gelegentlich treffen sich die beiden um sich einige Sekunden anzubalzen.

Mit Spannung  - und Dank an den Hofbesitzer – warte ich ab, ob tatsächlich erfolgreich gebrütet wird.

Beste Grüße - Ralph


Neues von Sepp / 2018-04-03

 

 

 

Liawe Stammtischler,

 

koa Fotomontage – Bunt- und Grauspecht auf oan Baam, und de Goldammer schaugt zua

 

vui Griaß - Sepp


Kleines Osterwunder von Ralph / 2018-04-01

Servus liebe Kitzbichler Orni-Freunde,

passend und pünktlich zum Gedanken des Osterfestes und der Auferstehung kann ich euch heute ein jährlich wiederkehrendes kleines Wunder zeigen: der Schlupf der ersten Schmetterlinge im Frühling, wie hier beim Aurorafalter!

 

Die Puppen von Schmetterlingen erscheinen auf den ersten Blick starr, leblos und allem Anschein nach tot.

Aus diesen toten, bewegungslosen Tieren schlüpft allerdings neues, frisches, farbenfrohes Leben in Form eines Schmetterlings.

 

Tatsächlich gilt die Metamorphose der Schmetterlinge bis heute in der christlichen Mythologie als Sinnbild der Auferstehung.

In alten Heiligenfiguren fand man bei Restaurationsarbeiten (Regensburger Dom) immer wieder kleine Schubladen im Genick, in denen trockene Schmetterlingspuppen lagen.

Diese sollten das ewige Leben der längst verstorbenen Personen symbolisieren.

Nicht nur die kommerziell produzierten Eier – Ostereier – sondern der Frühling im Ganzen gelten als Symbole neuen Lebens.

 

Frohe Ostern allen Naturbegeisterten - Ralph


Rotmilan von Susanne / 2018-04-01

Einen schönen Ostersonntag!

Letzte Woche ist direkt neben unserem Haus (im Mauthfeld) – ein Rotmilan geflogen.

Simon hat ihn vom Büro aus gesehen „ A grossa Vogl ….“ - bis ich dann soweit war, ist er aber schon höher geflogen.

Daher habe ich einen Ausschnitt bei den beiden Fotos gemacht.

Liebe Grüße, Susanne.